Photoshop CS5 im ersten Test – Einführung

Adobe Photoshop® CS5

Als Hobbyfotograf und Webdesigner benutze ich Adobe Photoshop mittlerweile schon seit der Version 6. Allerdings habe ich mich erst seit der Version CS wirklich intensiv damit beschäftigt und derzeit habe ich noch die Version Photoshop® CS3, die mir auch sehr gute Dienste geleistet hat. Ich habe, wie wahrscheinlich eine ganze Reihe anderer Adobe Photoshop® Nutzer auch, die Version CS4 übersprungen und bin nun schon ziemlich auf die Version CS5 gespannt gewesen. Ich habe übrigens einige Statistiken gelesen, die besagen, dass Adobe die größte Anzahl an Softwarepaketen immer mit den ungeraden Versionen der Suite verkauft. Interessanterweise gehöre ich also auch zu diesen Nutzern, die immer die ungerade Versionsnummer für ein potentielles Upgrade in Erwägung ziehen.

Bei den Preisen der Pakete entscheidet man sich ohnehin nicht einfach spontan zum Kauf, sondern macht natürlich intensive eigenen Tests und führt auch das Studium gängiger Foren durch, bevor man die Entscheidung fällt.

Seit einigen Tagen kann man die Testversion der Adobe Creative Suite CS5 komplett oder einzeln als Testversion von der Adobe Website herunterladen. Schnelles DSL sollte schon genutzt werden, falls man nicht tagelang auf die Fertigstellung des Downloads warten möchte, da einige Installationsprogramme der Adobe Suite CS5 durchaus mal einige Gigabyte groß sind. Die Testversionen kann man über einen Zeitraum von 30 Tagen intensiv testen, solange kann man diese Versionen nach dem Erststart der Software benutzen.

Photoshop® CS5 kann man als 32-bit oder als 64-bit Version herunterladen und testen. Manch anderes Paket der Suite ist in der Testversion nur auf 64-bit ausgelegt und man braucht dann auch ein entsprechendes 64-bit Betriebssystem.

So, dann werde ich mal in den nächsten Artikeln einige der neuen Feature unter die Lupe nehmen und erste Erfahrungen dazu posten. Als Fotograf werde ich besonders die Funktionen näher betrachten, die mich schon unter Photoshop® CS3 am meisten interessiert haben und die ich für verbesserungswürdig hielt. Dazu gehören Korrekturen von Objektivverzerrungen, die Unterstützung der HDR-Fotografie, die RAW Daten-Verarbeitung, die Möglichkeiten der Freistellung von Objekten und vieles mehr.

Also dann bis bald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.