TOPAZ CLEAN Filter – Kanten und Texturen verändern – Teil 2

Reduzierung der Bildauflösung zur Variation der Filterwirkung

Im ersten Teil meines Artikels zum TOPAZ CLEAN, den Effektfilter von Topaz Labs, habe ich einen groben Überblick über den Filter, die Installation und die Presets gegeben. Sie werden also einen ersten Eindruck von den Wirkungen der einzelnen Voreinstellungen und Schieberegeler gewonnen haben.

Vielleicht haben sie auch bereits die 30-Tage-Testversion von der Website von Topaz Labs heruntergeladen. Wenn nicht, dann können sie zu der Website von Topaz Labs auch direkt über das nebenstehende Banner gelangen.

In diesem zweiten Teil des Artikels zu dem Filter Topaz Clean werden wir uns kurz mit der Wirkung der Bildauflösung des zu bearbeitenden Motivs auf die Ergebnisse des Filters befassen. Auch ohne die Algorithmen hinter dem Effekt-Filter im Detail zu kennen ist es naheliegend, dass die Anzahl der Bildpunkte in den Texturen bzw. die Bildauflösung einen großen Einfluss auf das Ergebnis haben wird. Je geringer die Bildauflösung umso größer sind die Verzerrungs- bzw. Glättungseffekte und wenn man genau nach diesen surrealistischen Effekten optimieren möchte dann bringt eine reduzierte Auflösung oft das beste Ergebnis.
Natürlich muss für die Gesamtwirkung des Bildes noch eine Mindestauflösung vorhanden sein, aber dies muss man sicher nicht erwähnen.

Um einen Eindruck der Wirkung der Anzahl der verfügbaren Bildpunkte auf das gefilterte Motive zu bekommen nehme ich wieder das bereits im ersten Teil verwendete Herbstmotiv, das im Originalzustand so aussieht :

Abgesehen von der anschließenden Komprimierung für diesen Web-Artikel war die originale Bildauflösung ca. 3500 x 2300 Pixel.

Verwende ich den Topaz Clean Filter im Preset FlatStyle mit der hohen Auflösung von 3000 x 2000 dann sieht das Ergebnis so aus.

Verwendet man den Topaz Clean Filter im Preset FlatStyle mit der Auflösung von 1500 x 1000 dann wirkt das Resultat anders:

Senke ich die Auflösung auf 640 x 427 erhalte ich folgendes Ergebnis:

Nun könnte man die Anzahl der Bildpunkte weiter senken und den Effekt noch verstärken, aber irgendwann ist das Motiv kaum noch zu erkennen. Ich persönlich finde die erzielbaren Effekte in allen Varianten sehr beeindruckend, da man ohne große Zeit und Mühe für Projekte eine ganze Reihe von Motiven surreal wirken lassen kann, ohne sie komplett zu verfälschen.

Im nächsten Artikel werden wir dies noch an einem einfachen Beispiel sehen, bei dem in wenigen Minuten aus einem Foto eines einfachen beschrifteten Holzbretts ein Hinweisschild im Cartoon-Stil wird.

 

Die weiteren Teile der Artikelserie zum Topaz Clean Filter:

TOPAZ CLEAN Filter – Teil 1 – Kurzeinführung

TOPAZ CLEAN Filter – Teil 2 – Wirkung der Bildauflösung

TOPAZ CLEAN Filter – Teil 3 – Anwendungsbeispiel

TOPAZ CLEAN Filter – Teil 4 – Bildergalerie

 

 

4 Gedanken zu „TOPAZ CLEAN Filter – Kanten und Texturen verändern – Teil 2“

  1. Das wirkt wie ein wunderschönes gemaltes Bild. Bei vielen Filtern leidet ja die Qualität wenn man sowas verscuht aber DAS Ergebnis ist echt super

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.