Webdesign-Checkliste für mobile Optimierung

Mobiles Internet und Webdesign

Das nächste Upgrade von Google steht ins Haus. Am 21. April soll es soweit sein. Der Schwerpunkt ist seit vielen Wochen bekannt. Es geht um die Bewertung der Darstellung von Websites auf mobilen Geräten.


Was passiert mit meinen nicht optimierten Websites?

Der Suchmaschinenbetreiber hat in vielen Interviews und auf Konferenzen bekräftigt, dass die optimale Darstellung von Websites auf mobilen Geräten in naher Zukunft ein wichtiges Kriterium für das Ranking in der mobilen Suche sein wird. Die wichtige Aussage dabei ist, dass es vorläufig zu keinem Einfluss auf die Rankingfaktoren bei der Suche auf dem PC oder hochauflösenden Tablets kommen wird. Mit der mobilen Suche wird momentan auf das Handy gezielt. In den Suchergebnissen, die auf einem Handy aufgelistet werden, wird es deutliche Hinweise auf die mobile Optimierung der entsprechenden Seiten geben. Durch die wahrscheinlich hohe Bewertung der Mobilfähigkeit für das Ranking wird es für nicht optimierte Seiten sicher schwer oder unmöglich werden, einen Platz auf den ersten Plätzen zu belegen. Dies ist auch zu verstehen, denn es entsteht durchaus Frust bei dem Suchenden, wenn man nach langen Ladezeiten eine Darstellung erhält, die eine Lesbarkeit unmöglich machen oder wichtige Informationen nur nach langem Scrollen zur Seite zu finden sind.

Also werden wahrscheinlich nach dem 21. April 2015 einige schlecht dargestellte Seiten von den ersten Plätzen bei Google verschwinden. Wenn man den Darlegungen der betreffenden Google-Verantwortlichen Glauben schenken kann bleiben aber die Rankings auf den Desktop-Suchergebnissen weitgehend unbehelligt. Sollte sich also nach dem Ausrollen des Updates gegen Ende April auch auf dem normalen PC die Rangfolge verändern dann hat dies wahrscheinlich andere Ursachen. Es ist auch nicht auszuschließen, dass Google bei der Gelegenheit auch noch andere Algorithmen überarbeitet hat.

Muss ich noch im April 2015 auf mobile Geräte optimieren?

Als Webmaster oder Site-Betreiber muss man sich fragen, wie wichtig die mobile Suche und damit verbundene Darstellung für den Erfolg des eigenen Geschäfts bzw. der Website ist. Wenn man davon ausgehen kann, dass ein recht hoher Anteil von Zugriffen von einem Mobiltelefon oder niedrig auflösenden Endgeräten stattfindet, dann sollte man sich auf jeden Fall Gedanken machen. Wer ohnehin auf Grund seines Geschäftsmodells oder seines Informationsangebotes davon ausgehen kann, dass die weitgehende Zahl der Besucher von einem PC oder modernen Tablet zugreift, der kann wohl vorerst auf kurzfristige Maßnahmen verzichten.

Allerdings kann auch im letzteren Fall das Nachdenken einer Strategie für den mobilen Einsatz nicht schaden. Immerhin werden wohl in den nächsten Jahren die Nutzer immer mehr auf mobile Endgeräte gehen. Da wir wahrscheinlich noch nicht einmal ahnen können, welche zukünftigen Geräte da auf den Markt kommen, muss man immer das Auge auf aktuelle Entwicklungen gerichtet lassen. Ein Beispiel ist dabei sicher die aufkommende intelligente Uhr am Handgelenk, die bereits von mehreren Anbietern unter verschiedenen Brands auf den Markt gebracht wird.


Checkliste zur optimalen darstellung auf mobilen websites

Last Minute Check-Liste für die mobile Tauglichkeit der Website

Hier ist eine kurze Zusammenstellung von Fakten und Hinweisen zur mobilen Fähigkeit einer Webseite. Es sind einfach ein paar Fragen, die sich ein Webmaster stellen sollte, ehe er sich an die konkrete Arbeit und Umsetzung von Optimierungsarbeiten an seiner Seite macht.

  • Verwende ich auf meiner Seite Schriftarten, die auf allen Bildschirmen in verschiedenen Auflösungen gut lesbar sind?
  • Ist die Navigation der Website auch bei der Verkleinerung des Bildschirms noch vollständig sichtbar bzw. einfach aufklappbar?
  • Ist die Navigation bei kleinen Touch-Screens auch noch bedienbar, d.h. sind die Elemente gut sichtbar und auch mit einem Mindestabstand versehen?
  • Kann ich Navigation und Links auf einem handy auch mit großen Fingern gut erreichen und bedienen?
  • Passt sich der Inhalt der Seite automatisch der Form, Größe und Auflösung des gewählten Fensters an?
  • Was ist der wichtigste Teil der Informationen? Kann ich unwesentliche Bereiche bei kleineren Darstellungen völlig ausblenden, ohne dass maßgebliche Informationen verloren gehen?
  • Ist die Ladegeschwindigkeit auf einem Handy in einem vertretbaren Bereich?
  • Sind große Bilder, die nur Schmuckelement auf einem großen Bildschirm sind, eventuell Usability-Killer, weil sie ewig lang geladen werden müssen?

Wenn man sich diese Fragen positiv beantworten kann, dann ist der Job wahrscheinlich schon erledigt. Wenn man dann noch den Schnelltest von Google auf g.co/mobilefriendly mit der Meldung „Großartig! Diese Seite ist für Mobilgeräte optimiert.“  besteht, dann kann man dem 21. April relativ gelassen entgegen sehen. Man muss aber davon ausgehen, dass einerseits das Ausrollen des Updates erst nach einigen Tagen volle Wirkung in den Suchergebnissen zeigen wird. Außerdem wird Google auch in Zukunft weiter an den Details der Bewertung arbeiten. Also heißt es : Am mobilen Ball bleiben!

Fotos: ©Kurhan – Fotolia.com; ©reeel – Fotolia.com

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.